Kleine und mittlere Unternehmen können Anträge auf Zuschüsse aus dem neuen Förderprogramm „Digital Jetzt“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie stellen.
Förderfähig sind Investitionen in digitale Technologien und Prozesse. Hierzu gehören insbesondere Hard- und Softwareinvestitionen, die die interne und externe Vernetzung verbessern. Aber auch die Qualifizierung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind förderfähig. Beispiele sind die Vermittlung der zum digitalen Arbeiten notwendigen Basiskompetenzen, Fähigkeiten zur Schaffung einer digitalen Unternehmensstrategie oder Wissen im Bereich IT-Sicherheit und Datenschutz.
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier bezeichnet dies als wichtigen Schritt, um den Mittelstand bei der Digitalisierung zu stärken. Die Corona-Krise habe den Unternehmen in vielen Bereichen einen Digitalisierungsschub gegeben, zugleich aber auch die Lücken deutlich gemacht. Diese dürften bei der Digitalisierung nicht zum Wettbewerbsnachteil für kleine und mittlere Unternehmen werden, so der Minister.
Das neue Förderprogramm läuft bis Ende 2023. Insgesamt stehen hierfür 203 Millionen Euro zur Verfügung. Weitere Informationen und das Online-Antragstool sind unter www.bmwi.de/digital-jetzt abrufbar.
(LV 162-00/Daniel Rösch)