Eine der steuerlichen Hilfsmaßnahmen, die anlässlich der Corona-Pandemie durch die Finanzverwaltung gewährt werden, ist die in der Regel zinslose Stundung der am 19. März 2020 fälligen und der bis zum 31. Dezember 2020 fällig werdenden Steueransprüche. Ausweislich des FAQ-Papiers des Bundesfinanzministeriums (BMF) werden Stundungen ohne Angaben einer beantragten Stundungsdauer zunächst für einen Zeitraum von drei Monaten gewährt. Davon ausgehend, dass die „ersten“ durch die Finanzverwaltung gewährten Stundungen im Laufe des Aprils ausgesprochen wurden, ist damit zu rechnen, dass die Laufzeiten dieser Stundungen kurz vor der Beendigung stehen und damit die Steueransprüche fällig werden.
Es wird vorsorglich darauf hingewiesen, dass die Möglichkeit eines Antrags auf Anschlussstundung zusammen mit dem Steuerberater geprüft werden sollte. Im Rahmen des Antrages sind die aktuellen wirtschaftlichen Verhältnisse und damit die weiter bestehende unmittelbare Betroffenheit von der Corona-Pandemie darzulegen. Die Angaben zu möglichen Zahlungsmodalitäten sollten sinnvollerweise den Antrag ergänzen.
Um den Unternehmen einen Überblick über die Maßnahmen zu verschaffen, hat das BMF ein sogenanntes FAQ-Papier veröffentlicht, über welches wir im Monatsdienst Mai 2020 bereits berichtet haben. Dieses FAQ-Papier hat das BMF nun im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder erneut aktualisiert und veröffentlicht. Das aktualisierte FAQ-Papier kann auf http://www.kfz-bw.de unter Mitglieder / Unser Service für Mitglieder / Downloads / Monatsdienst heruntergeladen werden.
(341-00/Julia Cabanis)