Zur Programmierung und Codierung der vier Marken des VAG-Konzerns (VW, Audi, Seat und Skoda) waren bislang zum Aufbau der Konzernverbindung zwei Hardwarekomponenten erforderlich. Die Konzernverbindung bei Seat und Skoda erfolgte über die Claranet-Box, bei Volkswagen und Audi musste die Konzernverbindung über einen sogenannten „SecureID-Token“ hergestellt werden.
Durch Gespräche unseres Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) mit dem Volkswagen-Konzern wurde nun erreicht, dass die Konzernverbindung für die Programmierung/Codierung aller vier VAG-Marken fortan auch alleinig über die Claranet-Box möglich ist. Die Kosten für diese Box der Firma Claranet belaufen sich, wie bisher, auf einmalig 599 Euro. Monatlich fallen für die Konzernverbindung aller vier Marken laufende Kosten von 59 Euro an. Bislang betragen die Kosten für die getrennten Konzernverbindungen (SecureID-Token und Claranet-Box) in Summe für alle vier Marken 150 Euro monatlich.
Diese neue Möglichkeit eines einheitlichen Zugangs zur Konzernverbindung hat für markenunabhängige Werkstätten den Vorteil, dass das teilweise problematische Verfahren mit dem SerureID-Token entfällt und sich gleichzeitig die monatlichen Kosten um 91 Euro reduzieren.
Optional können Kfz-Betriebe auch weiterhin die Konstellation SecureID-Token und/oder Claranet-Box anwenden.
Die Firma ADIS-Technology wird die Claranet-Box kurzfristig in ihrem Online-Shop unter www.eurodft.com aufnehmen sowie die EuroDFT-Kunden, die derzeit mit dem SecureID-Token und der Claranet-Box arbeiten, kontaktieren und – sofern gewünscht – eine entsprechende Umstellung vornehmen.
(034-06 /Bernd Schalud)