Petra Wieseler, Obermeisterin der Kfz-Innung Ulm, ist ab sofort Mitglied des Vorstands des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK). „Für den Vorstand, der bisher eine reine Männerriege war, beginnt damit eine neue Ära“, sagt Präsident Michael Ziegler, der selbst dem Gremium angehört. „Ich freue mich, dass eine überaus befähigte Vertreterin unseres Gewerbes aus Baden-Württemberg künftig den ZDK-Vorstand verstärkt.“ Petra Wieseler ist als Geschäftsführerin der Autohaus Kreisser GmbH & Co. KG in Ulm Vertreterin eines typischen familiengeführten Kfz-Betriebs. Sie führt seit 2018 die Ulmer Kraftfahrzeuginnung. Weil die Mitgliederversammlung des ZDK coronabedingt auf Ende Oktober verschoben werden musste, der ZDK aber die neuen Vorstandskandidaten bereits in seine Arbeit einbeziehen wollte, wurde sie jetzt als beratendes Mitglied in den Vorstand berufen, fachdeutsch „kooptiert“. Petra Wieseler: „In einer der kritischsten Situationen, die unsere Gewerbe jemals zu bestehen hatte, die Verantwortung für eine erfolgreiche Bewältigung dieser Situation mitzutragen, ist eine Herausforderung und Verpflichtung, die ich gerne annehme.“ Ihr Amt als Obermeisterin führt sie fort.
Mit der erfolgreichen Ausbildung zur Automobilkauffrau im Autohaus Mayer (Fellbach, Rems-Murr-Kreis) hat der Berufsweg von Petra Wieseler begonnen. 1992 schloss sie die Bundesfachschule für Betriebswirtschaft im Kraftfahrzeuggewerbe (BFC) als „Betriebswirtin des Kfz-Gewerbes“ ab. 1997 übernahm sie den elterlichen Betrieb und ist seitdem Geschäftsführerin des Ulmer Autohauses Kreisser. Sie gehört bereits seit 1995 dem Vorstand der Kfz-Innung Ulm an, war dort von Anfang an Pressesprecherin der Innung sowie von 2009 bis 2018 stellvertretende Obermeisterin. Sie gehört seit 2017 dem Geschäftsführenden Vorstand unseres Landesverbandes an.
(111-21/Carsten Beuß)