Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind für viele Unternehmen des Handels und der Warenlogistik – auch der Tankstellen – derzeit gravierend. Um finanzielle Entlastung zu schaffen, plant die Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW) für besonders vom Coronavirus betroffene Unternehmen finanzielle Erleichterungen. In Kürze sollte der BGHW-Beitrag regulär eingezogen werden, der die Unternehmen weiter belasten wird. Nun plant die BGHW Ratenzahlungen und Stundungen.
Die konkreten Umsetzungen beschließt der BGHW-Vorstand Anfang April. Folgende Eckpunkte stehen bereits fest: Kleineren Unternehmen wird der anstehende Beitrag zinsfrei bis zum 15. Dezember 2020 gestundet. Auch für größere Unternehmen gibt es bereits Überlegungen: Auf Antrag ist eine Stundung von 50 Prozent möglich. Der Restbetrag wäre in monatlichen Raten bis zum 15. Dezember 2020 zu begleichen. Weiterhin sollen Vollstreckungen ausgesetzt werden.
Dass diese Maßnahmen kommen, ist klar. Über die konkrete Ausgestaltung werden die Betriebe in einem Beiblatt zum Beitragsbescheid, der Mitte April zugesandt wird, informiert.
(220-41/Julia Cabanis)