Die Zentralvereinigung des Kraftfahrzeuggewerbes zur Aufrechterhaltung lauteren Wettbewerbs (ZLW) weist darauf hin, dass aus der Organisation seit einigen Tagen immer wieder Informationen hereinkommen, dass die DUH sich angeblich telefonisch in verschiedenen Autohäusern melde und unter Angabe des Namens einer privaten Person – existent oder nicht – telefonisch Auskunft darüber erhalten möchte, welche Daten zu dieser Person im Autohaus gespeichert seien. Die ZLW hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) konkret mit der Frage konfrontiert und diese verneinte die genannte Vorgehensweise nicht nur, sondern wies auch darauf hin, dass sie das nach ihrer Satzung gar nicht könne; dies ist nach unserer Auffassung zutreffend, Datenschutzverstöße wären durch die DUH satzungsgemäß generell nicht abmahnbar.

Dennoch besteht die Gefahr, dass irgendwelche anderen Abmahner oder ggf. auch Querulanten versuchen, mit solchen Anrufen die Betriebe in eine Falle zu locken und zu Aussagen am Telefon zu verleiten, um sie dann möglicherweise bei den Datenschutzbehörden anzuzeigen oder Abmahnversuche zu starten.

Alle Mitarbeiter in den Betrieben sollten deshalb für die Thematik sensibilisiert werden! Die einzig richtige Antwort für jegliche Anfragen dieser Art – von wem auch immer – ist folgendermaßen korrekt:

„Bitte stellen Sie Ihre Anfrage schriftlich, telefonisch können wir Ihnen aus datenschutzrechtlichen Gründen keine Auskunft erteilen.”