Seit dem 1. Januar 2019 müssen AU-Geräte, die im Rahmen der Abgasuntersuchung (AU) verwendet werden, zusätzlich zur Eichung, bei der nächsten Befassung des AU-Gerätes, auch kalibriert werden. Die Kalibrierung darf nur durch ein akkreditiertes Kalibrierlabor durchgeführt werden, welches das Logo der deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) verwenden darf. Eine Befassung in diesem Sinne ist die Eichung, Instandsetzung oder Wartung des AU-Gerätes.

Wird die Kalibrierung nach einer Befassung nicht durchgeführt, dürfen keine Abgasuntersuchungen mehr durchgeführt werden. Sofern dies der Fall sein sollte, bitten wir die Betroffenen, sich an die zuständige Kfz-Innung zu wenden. Die Kfz-Innung wird dann einen Lösungsweg aufzeigen, wie schnellstmöglich wieder Abgasuntersuchungen durchgeführt werden dürfen. Wir empfehlen Betroffenen, schnellstmöglich eine Kalibrierung der AU-Geräte durchführen zu lassen, auch wenn noch keine Befassung des AU-Gerätes stattgefunden hat. Die Marktkapazitäten bei den Kalibrierlaboren sind nach aktuellem Stand begrenzt und es bestehen stellenweise lange Wartezeiten auf eine Kalibrierung.