Das Ifo-Institut in München hat aktuell die Studie „Kohlemotoren, Windmotoren und Dieselmotoren: Was zeigt die CO2-Bilanz?” veröffentlicht. Hierin wird die E-Mobilität vor dem Hintergrund des aktuellen deutschen Energiemixes sehr kritisch gesehen. Auch wird die Batterieherstellung kritisch erwähnt. Verglichen hat das Institut den Mercedes C 220d und den Tesla Model 3. Von den Fahrleistungen her sind die Fahrzeuge natürlich nicht vergleichbar, aber der Tesla 3 bietet eine recht große Reichweite. Allerdings schreiben die Verfasser, dass der Diesel doppelt so weit komme und man beim Tesla eigentlich eine doppelt so leistungsfähige Batterie zu Vergleichszwecken nehmen müsste. Diese aber gebe es nicht. Wenn es sie gäbe, würde das Fahrzeug noch einmal einige hundert Kilogramm schwerer werden und die CO2-Bilanz fiele noch schlechter aus. Interessant ist auch das Post Scriptum, in dem gesagt wird, dass etwa ein Verzicht auf Erdöl in Deutschland nicht heißt, dass weltweit weniger Erdöl verbraucht werden wird. Fällt Deutschland als Kunde weg, kauft ohne eine weltweite Anti-CO2-Strategie (mit wirksamen Sanktionen) den erdölexportierenden Ländern jemand anderes den Brennstoff ab. Die komplette Studie steht Ihnen im Internet zum Download unter www.cesifo-group.de zur Verfügung.