In Baden-Württemberg werden jährlich mehr als 20 Prozent der Ausbildungsverhältnisse vorzeitig aufgelöst. Zwar münden rund 50 Prozent der Jugendlichen nach der vorzeitigen Vertragsauflösung wieder in eine Ausbildung ein, die andere Hälfte bleibt jedoch ohne Berufsabschluss. Dabei ist der Fachkräftebedarf groß und eine gute Ausbildung der Grundstein für ein erfolgreiches Berufsleben.
Manchmal lassen sich Probleme im Arbeitsalltag einfach nicht vermeiden. Deshalb wurde die Koordinierungsstelle bei der Beratungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft für Handwerk und Mittelstand GmbH (BWHM GmbH) eingesetzt, um Ausbildungsbegleiterinnen und -begleiter zu unterstützen.
Zudem sollen kleine und mittlere Betriebe so unterstützt werden, dass eine qualitativ hochwertige Ausbildung gelingt. Dazu werden Ausbildungsbegleiterinnen und -begleiter gefördert, die sowohl Auszubildende sowie Ausbilder und Ausbilderinnen bei Problemen individuell unterstützen und begleiten. Ist eine Vertragslösung nicht zu vermeiden, werden gemeinsam geeignete Anschlussperspektiven entwickelt und umgesetzt. Weitere detaillierte Informationen, Tipps und Hilfestellungen des Projekts finden Sie auf der Internetseite www.erfolgreich-ausgebildet.de/betrieb/. Eine Pressemitteilung der Stiftung der Deutschen Wirtschaft für internationale Zusammenarbeit kann auf www.kfz-bw.de unter Mitglieder / Unser Service für Mitglieder / Downloads / Monatsdienst heruntergeladen werden.
(871-00/Roland Blind)